Impressum

Presse

NORDLICHT 25.April 2002
Karl Moik: „Auf diese Band
könnt Ihr stolz sein!“

„Nordseemusikanten & Bonnies“ waren Gäste beim „MusikantenstadI“
-NL- Oldenburg. „Wir haben Karl Moik einfach unsere CD zugeschickt, als wir hörten, dass er mit seiner Show „Musikantenstadl“ nach Oldenburg kommt“, erinnert sich Bandchef Heinz Fröhling. Dass Karl Moik, Volksmusik-Kaiser seit mehr als 20 Jahren, die „Bonnies“ in seine Show eingeladen hat, bedeutet für die Profimusiker aus Oldenburg einen enormen Sprung nach vorne. Moik, der selbst Musiker ist, äußerte sich begeistert zu Fröhlings Kompositionen und meinte „Von 100 CDs, die ich pro Woche auf den Schreibtisch bekomme, sind höchstens zwei musikalisch interessant.“

Die Probenarbeit zum Musikantenstadl, der am 6. April live aus der Weser Ems Halle ausgestrahlt wurde und als Eurovisionssendung mindestens acht Millionen Fernsehzuschauer erreichte, verlief für die Oldenburger Musikanten völlig unproblematisch: „Karl Moik arbeitet aus dem Bauch heraus. Er liest nichts ab und bei jeder Durchlaufprobe sagt er einfach das, was ihm gerade einfällt. Ich glaube, die Chemie zwischen uns hat sofort gestimmt“, erzählt Claudia Hanken-Fröhling, gebürtige Wittmunderin. Als Moik während eines Interviews mit ihr plötzlich auf den Song-Refrain einging und die Textzeile „Dann geb‘ ich Dir nen Kuß“ zitierte, war sie sprachlos, wenn auch nur für Sekundenzehntel. Dann gab es schnell einen dicken Schmatzer
auf die Wange für Moik, für Claudia den „Wastl“ und für die 3500 Oldenburger Zuschauer in der Weser Ems Halle Moiks Worte: „Auf diese Band könnt Ihr stolz sein“.
• Am Sonnabend, 27. April, treten die „Bonnies“ während des Schützenballs in Esens auf.
Am 25.Mai sind sie in der Wittmunder Stadthalle bei der großen Gala der Raiffeisenbank dabei. Ihren nächsten Auftritt im Fernsehen haben sie am 18. Juni, 21 Uhr, in der Sendung „Wunderschöner Norden“ auf N3. Eine Aufzeichung von Borkum mit dem Titel: „Hochzeit auf Borkum“ wird zu sehen sein.


NWZ Dienstag, den 9.April 2002
Stadt- Geflüster
Kolumne Sabin Schicke

Stadl-Gastgeber Karl Moik fühlte sich in 01denburg und in seiner Unterkunft mi City-Club-Hotel sehr wohl, auch wenn er enttäuscht war, dass Oberburgermeister Dietmar Schütz wegen seines Urlaubs nicht in die Sendung kam. Als versierte Gesprächspartnerin und Botschafterin Oldenburgs bewies sich Pastorin Andrea Schneider benn Teegespräch. Musikalisch vertreten wurde die Stadt außer durch Judith & Mel von den "Nordseemusikanten & Bonnies" (Heinz und Claudia Fröhling, Jürgen Fastje, Hero Hinrichs, Peter Weischede und Jens de Wall) mit dem Song "Bei uns am Nordseestrand". Von der netten Atmosphäre bei den Proben und der Kollegialität vor allem auch Karl Moiks schwärmt die Sängerin der Band, Claudia Fröhling:
"Wir haben uns mit allen gut verstanden und auch nach den Proben noch miteinander Musik gemacht." So wurde etwa Donnerstagnacht in der improvisierten Kantine der Hochzeitstag des Wirtspaares mit norddeutsch-österreichischen Ständchen begleitet. Karl Moik meinte dann während der Fernsehsendung über die Oldenburger Musiker: "Auf diese Band könnt ihr stolz sein." Außerdem gab's für den Linzer ein norddeutsch gehauchtes Küsschen von Claudia Fröhling, passend zum Song-Refrain "dann geb ichDir 'n Kuss". Doch Moik meinte dazu, in Österreich zeige man da schon etwas mehr Temperament. "Das lass' ich mir nicht zweimal sagen", konterte Claudia Fröhling mit einem dicken Schmatzer auf Moiks Wange. Nach der Sendung feierten alle bei der After-ShowParty ausgelassen mitemander, anschließend ging es an der Bar des City-Club-Hotels noch bis morgens um 6 weiter.


 

Aus:

Harlinger Anzeiger vom 02.02.01 Bonnies: Mit "Marita" in die Norddeutsche Hitparade Wittmunderin Claudia Fröhling und Mitstreiter erfolgreich in "Bi uns to Hus"
/23. März in Wittmund -dk- Wittmund / Oldenburg /

Hamburg. Bei den Musikern von den in Oldenburg beheimateten Bonnies lief an den vergangenen Tagen das Telefon heiß: Auf den Auftritt bei "Bi uns to Hus", der Norddeutschen Hitparade am vergangenen Dienstag gab es große Resonanz. Die Frohnaturen spielten und sangen die spritzige Polka "Oh Marita" von der CD "Barfuß am Strand". "Wir fanden es lustig, waren ganz zufrieden, obwohl man sich selbst gegenüber ja immer sehr kritisch ist", erzählt Claudia Fröhling, die aus Witt-mund stammt und die Aufzeichnung mit der Oldenburger Fanclub-Leiterin und einigen Freunden bei NordseeKrabben, Sylter Schwarzbrot, Jever Pils und Hanse-Sekt angesehen hatte. Während der Sendung schon habe ständig das Telefon geklingelt. Fröhling: "Alte Freunde aus meiner Zeit bei der Plattenfirma Phonogram riefen zum Beispiel an, und so kam es, dass aus Kopenhagen der Geschäftsführer der BMG Ariola anrief, aus Hamburg die Pressechefin der Polydor, aus Köln die Manager von Bellini." Und auch der Oldenburger Kollege Mel Jersey vom bekannten Volksmusik-Duo Judith und Mel meldete sich ebenfalls noch während der Sendung und bot seine Unterstützung für künftige Aktivitäten der Bonnies an. Immerhin hat er in den späten Sechzigern zusammen mit Musikanten-Schlagzeuger Ede Schicke "Beatmusik" gemacht. Auch die ganz alten Wittmunder Freundinnen und Freunde von Claudia Fröhling haben sich gemeldet und zur TV-Premiere gratuliert. Alle wollen Karten mit der Startnummer zwei an die Sendung (NDR Hamburg, "Bi uns to Hus", 20677 Hamburg) schicken, damit die Bonnies an die Spitze der Norddeutschen Hitparade gewählt werden. Zu gewinnen gibt es für die Teilnehmer eine Reise, eine Uhr und Thürnau-Kochbücher. "Gegen Peter Petrel anzutreten ist natürlich nicht leicht. schließlich ist er ein ganz alter Hase in der Branche", weiß Leadsängerin Claudia Fröhling. Petrel habe das Lied "Oh Marita" und die Bonnies allerdings als sehr gut empfunden. "Er hat sich lange mit uns unterhalten, denn auf dem Oldenburger Stadtfest standen unsere Bühnen nebeneinander. Peter machte Jazz, wir machten mit unserer Tanzformation Roundabout Rock."

Die Bonnies, die volkstümliche Variante der Gruppe Roundabout, hoffen nun auf weitere Resonanz, aber jetzt hat das nächste Live-Konzert in der "Heimat" Priorität: Am 23. März geben die Bonnies, unterstützt vom Kulturring und von der Raiffeisenbank, ein Konzert in der Wittmunder Stadthalle "Residenz am Schloßpark". Claudia Fröhling: "Da soll geschunkelt, gesungen, getanzt und gerockt werden. Wir wollen die ganze Bandbreite der Bonnies als starke Liveband unter Beweis stellen. Wir wollen Eltern mit ihren Kindern und die Großeltern dazu, also generationsübergreifend, begeistern." Aus Oldenburg komme dazu ein Bus mit Fans. Die gebürtige Wittmunderin Claudia Fröhling begann ihre Kariere l986 als Rock-Sängerin bei "Splash". Die heutige Mutter von zwei Kinde wechselte nach den ersten Schuljahren in der Harlestadt auf das Marien- Gymnasium nach Jever und lernte in München später Hotel-Kauffrau, bevor sie Pressechefin bei Phonogram Köln wurde. Fanpost aus ganz Deutschland erreicht die Musikanten fast täglich. Urlauber, die im letzten Sommer in Wittmund und Carolinensiel Urlaub gemacht haben, bestellen die CD "Barfuß am Strand" und erkundigen sich nach Neuigkeiten bei den Bonnies. Und außerdem gibt es auch Info-Möglichkeiten auf ~ Homepage www.Bonnies.de

 

Aus:
ANZEIGER FÜR HARLINGERLAND

Montag, den 26. März 2001 / Nr. 72 Wittmuud
Temperamentvolle Nordlichter brachten Stimmung

"Bonnies" begeisterten das Publikum mit einem Konzert in der Stadthalle / Songs zum Mitsingen / Kinder tanzten zu "Barfuß am Strand"
Die "Bonnies" brachten am Freitagabend mit ihren Liedern und einer großen Portion Temperament super Stimmung in die Wittmunder Stadthalle.

Von Inga Mennen-Fuchs Wittmund.

Volksmusik ist vielseitig. Volksmusik - Musik für das Volk, für Jung und Alt, für Frauen und Männer, für Kinder - eben für jeden. Bluesige, fetzige und gefühlvolle Volksmusik hat einen Namen: "Die Bonnies". Am Freitagabend gaben die fünf Musiker aus Oldenburg ein Konzert in der Wittmunder Stadthalle. Für Sängerin Claudia Hanken-Fröhling, die gebürtig aus Wittmund stammt, war es das erste große Heimspiel in dieser Besetzung. "Ich habe wirklich Lampenfieber", gestand die Profisängerin vor dem Konzert. Doch wie sich im Laufe des Abends herausstellen sollte, war ihre Nervosität völlig unbegründet. Organisiert wurde das Konzert vom Wittmunder Kulturring und finanziell unterstützt von der Raiffeisen- und Volksbank Aurich-Wittmund. 200 Eintrittskarten waren bereits im Vorverkauf an die Frau und den Mann gebracht worden. Und so hatten Zuschauer, die etwas später kamen, Mühe, noch einen Platz in der Stadthalle zu ergattern. 250 Stühle waren restlos besetzt. Keiner der Anweseden sollte enttäuscht werden. Die Band, bestehend aus Ede Schicke, Axel Kassner, Jürgen Fastje, Heinz Fröhling und Claudia Hanken-Fröhling machte ihrem Namen alle Ehre. Frische fröhliche Lieder von der Nordseeküste gab es in dem zweistündigen Programm zu hören. Auch die letzten Besucher, die die Gruppe noch nicht kannten, schlossen die "Bonnies" mit ihrer heiteren und unkomplizierten Art in ihr Herz. Insgesamt 22 Stücke, teilweise von der CD "Barfuß am Strand", präsentierten die Vollblutmusiker im bluesigen, rockigen, volkstümlichen und fetzigen Sound. Darunter 13 selbstgeschriebene Kompositionen, die in humorvol1er und manchmal nachdenklicher Weise die Geschichten von der Nordsee und den "Bonnies" erzählten. Dabei legte die Ostfriesin Claudia Hanken-Fröhling ein ausgesprochenes Temperament an den Tag. Als Lehrerin erklärte sie musikalisch mit "Welcher Seemann liegt bei Netti im Bett"die Aufzählung der sieben Ostfriesischen Inseln. Neben den Liedern der CD gab es auch Traditionals wie die Original irische Version der Komposition "An der Nordseeküste" zuhören. Hier brillierte Jürgen Fastje mit einer faszinierenden Stimme. Doch die musikalische Reise zu der die "Bonnies" eingeladen hatten, ging nicht nur an die ostfriesische Küste auch die Luft der großen Freiheit Reeperbahn hauchte durch die Stadthalle. Klar, "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins", den Text konnte jeder mitsingen. Danach folgte ein Potpourri von verschiedenen Liedern wie "Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern". Wohl keiner konnte still sitzen an diesem Abend. Es wurde gelacht, geschunkelt, gesungen und getanzt. Spezialisten im Tanzen waren die Kinder der Tanzschule "Dance Academy" aus Jever. Die Steppkes hatten zusammen mit ihrer Leiterin Susanne Winter vor längerer Zeit eine Choreografie zu dem Titel "Barfuß am Strand" einstudiert. Die Mädchen und Jungen zeigten sich von der Musik so begeistert, dass sie gleich zu vier Titeln der "Bonnies" tanzten. Und so setzte das Kinderballett die Freude und den Spaß am Leben in den Liedern tänzerisch vor der Bühne der Stadthalle um. Zur Belohnung gab es einen riesigen Applaus von der Band und natürlich dem großen Publikum. Regina von Ewegen, Stadthallemanagerin, kann dem begeisterten Zuschauern übrigens Hoffnung machen: "Es war ein super Erfolg und ein neues Konzert mit den 'Bonnies' in Wittmund ist sicherlich nicht ausgeschlossen." Wer nicht so lange warten möchte, sollte am 17. April ab 21 Uhr den Fernseher einschalten. Auf N3 werden in der Sendung "Wunderschöner Norden" die temperamentvollen Nordlichter ihren bluesigen Titel "In meinen Tee muss Rum rein" präsentieren.

 
 
Zum Seitenanfang